Was sind eigentlich Kohlenhydrate?

Zu Kohlenhydraten hat aktuell fast jeder eine Meinung, selten ist sie gut. Kohlenhydrate gelten als schlecht, böse und ungesund. Doch warum eigentlich? Und was genau sind Kohlenhydrate überhaupt?

In kurz: Kohlenhydrate sind Zuckermoleküle. Das Wort «Zucker» klingt ungesund, deswegen werden Kohlenhydrate verteufelt. Zu Unrecht.

In lang: Kohlenhydrate gehören neben Fett und Protein zu den Makronährstoffen. Umgangssprachlich meint man mit Kohlenhydraten (oder Carbs) eigentlich Stärkeprodukte. Korrekter ist die chemische Bezeichnung: Kohlenhydrate sind Zuckermoleküle. Entweder einfach (wie in «ein Zuckermolekül») oder mehrfach (wie in «mehrere aneinandergereihte Zuckermoleküle»). Von dem Wort Zucker darf man sich nicht irreführe lassen: Die chemische Familie der Zucker ist gross. Unser Haushaltszucker ist nur ein Vertreter, er nennt sich Sachharose. Apropos: Wann immer wir über einen chemisch anmutenden Begriff stolpern, der auf «-ose» endet, handelt es sich mit grosser Wahrscheinlichkeit um einen Zucker. Weil das Wort «Zucker» schlecht klingt (und manche Verteter wie Lactose oder Fructose ursächlich für Unverträglichkeiten sind), ist der Sprung nicht weit zu «Kohlenhydrate sind schlecht». Das ist riskant, wir sind auf Zucker angewiesen. Zucker ist der Brennstoff für unseren Körper, er dient als Energiequelle für überlebenswichtige Funtkionen (Atmen, beispielsweise). In Notzeiten kann unser Körper auch Fett und Protein in Zucker umwandeln, ebenfalls energiereiche Verbindungen. Das machen sich Ernährungsformen wie low carb, keto und paleo zunutze: Kohlenhydrate werden gezielt reduziert, der Körper stellt auf Notstand um. Langzeitstudien stehen noch aus (low carb & Co sind verhältnismässig jung), doch die seriöse Wissenschaft rät: Finger weg von den Trends. Haushaltszucker sollte zwar tatsächlich nicht im Übermass konsumiert werden, aber auf klassische Kohlenhydratquellen zu verzichten ist nicht empfehlenswert und birgt langfristig Risiken für unsere Gesundheit. Das Argument «Obst und Gemüse enthalten ja auch auch Kohlenhydrate» zählt leider nicht, sie decken unseren Tagesbedarf an Kohlenhydraten nicht.