Sind Erdnüsse denn wirklich Nüsse?

Egal, ob man die Weihnachtszeit schätzt oder nicht: Nüsse sind überall, vor allem Erdnüsse. Genauso überall wie Erdnüsse sind auch Weihnachtsapéros, und die bringen bekanntlich Smalltalk mit sich. Das ist nicht jedermanns Sache. Um unangenehmen Gesprächspausen vorzubeugen, lässt sich prima das folgende Thema nutzen: Stimmt es, dass Erdnüsse eigentlich gar keine Nüsse sind?

In kurz: Jep, Erdnüsse sind in Wahrheit Hülsenfrüchte. Wegen des hohen Fettgehalts zählt man sie trotzdem zu den Nüssen.

In lang: Botanisch gesehen gilt die gemeine Erdnuss als Hülsenfrucht. Ähnlich wie bei Linsen & Co sind auch hier eine oder mehrere Samen in einer festen, länglichen Schale verpackt und reifen dort zum essbaren «Endprodukt» heran. Aber: aufgrund des hohen Fettgehalts ähnelt die Erdnuss eher anderen Nüssen. Sie enthält zwar nicht ganz so viele der vielgelobten Omega-3-Fettsäuren, ist aber dennoch ein wertvoller Fett- und Proteinlieferant. Ausserdem kann man sie roh essen – das unterscheidet sie ganz klar von den klassischen Hülsenfrüchten.