Jujube-Beeren & Co: Superfood oder nicht?

Manchmal kann ich es nicht mehr hören: Trendfrüchte wie Açai-, Goji-, Aronia- oder Jujubebeeren gelten als wahres Superfood. Es gibt die Beeren getrocknet, als Saft und als Bestandteil von z.B. Müslimischungen.

Sie sollen sich positiv auf den menschlichen Organismus (besonders auf dessen Gefässsysteme) auswirken.  Gemäss zahlreicher Studien weisen sie einen hohen Gehalt an Anthocyanen auf, einer Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe. Anthocyane sollen antiviral und entzündungshemmend wirken, ausserdem werden ihm gefässerweiternde und allerlei andere positiven Wirkungen zugeschrieben. Ein echter Superstoff, also?

Tatsache ist: Früchte und Gemüse sind generell reich an sekundären Pflanzenstoffen. Und von diesen sekundären Pflanzenstoffen gibt es über 10 000 verschiedene, die allein in der menschlichen Nahrung vorkommen. Und vielen dieser Stoffe werden ähnlich positive Wirkungen zugeschrieben wie den Anthocyanen, oftmals natürlich mit anderen Schwerpunkten.

Dass nun beispielsweise Aroniabeeren per se einem Apfel vorzuziehen sind, ist somit zu bezweifeln, und muss noch weiter wissenschaftlich untersucht werden. Ein Wunder jedenfalls müssen wir uns nicht von ihnen erhoffen.